Know-how und Beratung

Seit 1996 beraten wir Unternehmen im Bereich des strategischen Marketings und ihrer kompletten Unternehmenskommunikation. Ob autarke Werbe- und Kommunikationsmaßnahmen, Mailings, Messeauftritte, Internetpräsenzen oder vernetzte, crossmediale Kampagnen – die Einhaltung der datenschutzrechtlichen Gesetze und Bestimmungen begleitet jeden Verantwortlichen seit jeher auf Schritt und Tritt.

Da die Erhebung, Verarbeitung und Nutzung personenbezogener Daten nicht nur im Marketingbereich erfolgt, betrifft die Einhaltung der datenschutzrechtlichen Gesetze und Bestimmungen auch zum Beispiel den Arbeitnehmerdatenschutz oder auch den komplexen Bereich der Auftragsverarbeitung.

Die nach Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) hierfür erforderliche Fachkenntnis wurde nachgewiesen und vom TÜV Süd zertifiziert.

Benennungspflicht

Zur Benennung eines Datenschutzbeauftragten sind Unternehmen verpflichtet, wenn mindestens zehn Personen ständig mit der automatisierten Verarbeitung personenbezogener Daten beschäftigt sind.

Als Faustregel gilt: Ab 10 aktiven Email-Adressen sind Unternehmen verpflichtet!

Soweit Unternehmen nicht der Benennungspflicht unterliegen, kann eine freiwillige Benennung eines
Datenschutzbeauftragten äußerst sinnvoll sein, denn die Vorschriften des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) und
der DS-GVO gelten für jedes Unternehmen - entsprechend natürlich auch die möglichen Bußgelder!

Gemäß Art. 30 Abs. 5 DS-GVO sind Auftragsverarbeiter und Verantwortliche mit weniger als 250 Mitarbeiter
verpflichtet ein Verzeichnis über Verfahrenstätigkeiten zu führen, wenn die Verarbeitung personenbezogener
Daten nicht nur gelegentlich erfolgt oder ein Risiko für die Rechte und Freiheit der betroffenen Person birgt.
Betroffen hiervon können bereits 1-Mann-Agenturen, 1-Mann-Callcenter, 1-Mann-Lettershops und dergleichen sein.
Die rechtskonforme Erstellung dieses und weiterer Verzeichnisse fällt in den Kompetenz- und Aufgabenbereich
eines Datenschutzbeauftragten!
“Auf Anforderung der Datenschutzbehörde haben Verantwortliche oder Auftragsverarbeiter die Begründung einer
Nicht-Benennung nachzuweisen. Auf Grund der besonders hohen Geldbußen bei Datenpannen ist ein solches Risiko
nicht zu empfehlen und daher die Bestellung eines Datenschutzbeauftragten stets anzuraten.”
(Gola/Klug-NJW2016,2786,2787)

Smartphone oder mobiler Datenträger?


Partnerkontakte, Kundendaten oder Mitarbeiterinformationen sind kostbar! Für Sie und für Ihre Konkurrenz.
Datenschutz ist somit auch immer Eigenschutz!
Externer oder interner Datenschutzbeauftragter

Natürlich ist es auch möglich, einen internen Datenschutzbeauftragten zu bestellen. Diese Möglichkeit birgt aber einige Kosten und Hemmnisse. So sind zum Beispiel folgende Personenkreise ausgeschlossen:

- Inhaber, Geschäftsführer, Gesellschafter, Vorstände
- Verwandte und Ehepartner
- Leiter EDV oder IT
- Leiter Marketing / Werbung / Unternehmenskommunikation
- Leiter Rechtsabteilung / Revision
- Leiter Personalabteilung
- Leiter Vertrieb
- Sicherheits- und Geheimschutzbeauftragte
Auch der externe EDV- und/oder IT-Dienstleister gilt, neben dem genannten Personenkreis, laut Datenschutzbehörde aufgrund Interessenkonflikts als unzuverlässig.

Parallel dazu genießt ein interner Datenschutzbeauftragter einen besonderen Kündigungsschutz, der auch bis ein Jahr nach seiner eigeninitiierten Niederlegung besteht.

Definiert man die zum Teil unkalkulierbaren Kosten für einen internen Datenschutzbeauftragten mit
- Freistellung von seiner eigentlichen Tätigkeit
- Regelmäßige Fort- und Weiterbildungslehrgänge
- Beschaffung revisionssicherer Datenschutz-Software
- Spezielle Haftpflichtversicherung
- Beschaffung von Fachliteratur und
- Mitgliedschaften bei Datenschutzverbänden
sind die Aufwendungen für einen externen Datenschutzbeauftragten nicht nur verbindlich kalkulierbar, sondern auch noch erheblich günstiger!


Datenschutz im gesamten Unternehmen

Als externer Datenschutzbeauftragter kümmern wir uns um den Aufbau eines qualifizierten Datenschutzmanagements sowie um die Umsetzung und die Einhaltung der einschlägigen Datenschutzgesetze in Ihrer Organisation.
Dies betrifft jedoch nicht nur die personenbezogenen Daten aus dem Marketingbereich. Gleiches gilt u.a. für den Arbeitnehmerdatenschutz oder auch für den komplexen Bereich der Auftragsverarbeitung.

Mit unserer Leistung sichern wir Ihrem Unternehmen langfristig und nachhaltig Wettbewerbs-, Markt- und Marketingvorteile und reduzieren die enormen Haftungsrisiken! Parallel dazu vertreten wir Sie gegenüber dem Betroffenen (bei Auskunftsverlangen) oder begleiten Sie bei Prüfungen durch die Aufsichtsbehörde.

Sprechen Sie mit uns – ein Gespräch kostet nichts, kann aber viel Sicherheit bringen!